#023 Passives Einkommen aufbauen – warum ist das wichtig?

Ursula Maria

Passives – residuales Einkommen aufbauen

Warum das immer wichtiger wird

In der Folge 18 hat Christine Hofmann uns berichtet, dass sie 18 verschiedene Einkommensquellen hat. Was bedeutet das eigentlich?

Oft meinen die Menschen, dass sie sich ein passives Einkommen aufbauen und damit beim nichts tun reich werden. So ist das ganz und gar nicht. Natürlich musst du auch für ein passives oder residuales Einkommen Zeit und meist erstmal Geld investieren.
Den Begriff passives Einkommen verwenden wir meistens, dabei ist im Grunde residuales Einkommen gemeint.
Residual bedeutet wiederkehrend. Wir bauen uns ein Einkommen auf, bei dem wir später nicht mehr dafür arbeiten müssen. Es hat also mit Passivität nichts zu tun, denn um ein hohes – durchaus auch fünf- und sechsstelliges Einkommen aufzubauen darfst du anfangs sehr aktiv sein.

 

In einem normalen Job tauschst du Zeit gegen Geld. Nun lässt sich deine Arbeitszeit nicht endlich ausdehnen, du kannst also nicht immer mehr arbeiten, um dein Einkommen zu erhöhen.
Bei einem residualen Einkommen wirst du auch bezahlt, wenn du mit der Arbeit fertig bist – ein bekanntes Beispiel dafür ist ein Autor, der nachdem er das Buch geschrieben hat, für jedes Buch, auch wenn es erst in 30 Jahren verkauft wird, Geld bekommt.
Das nennt man residuales oder passives Einkommen.
Klar brauchst du am Anfang auch Zeit um beispielsweise dein Buch, deinen Onlinekurs oder dein Lied zu schreiben. Wenn es mal geschrieben ist und auf dem Markt ist, verkauft es sich mit dem richtigen Marketing von selbst.
Durch diese Art von Einkommenssteigerung kannst du deinen Weg zur finanziellen Freiheit extrem abkürzen.

Manche schaffen es, sich innerhalb ganz kurzer Zeit – ein halbes Jahr – ein respektables Einkommen aufzubauen, von dem sie gut leben können. Andere benötigen einige Jahre. Das kommt auch sehr auf deinen Einsatz, deine Einstellung und natürlich das Produkt, die Dienstleistung an.

4 Gründe warum du passives Einkommen aufbauen solltest

Bevor ich dir gleich einige Möglichkeiten, wie du dir ein residuales- passives Einkommen aufbauen kannst sage, möchte ich noch auf die wichtigsten Gründe eingehen, warum es in unserer Zeit immer wichtiger wird.

  1. In meiner Generation mit Baujahr 1965 war es noch üblich, dass man eine Ausbildung, ein Studium machte und dann bis zur Rente in diesem Beruf, bei dieser Firma blieb. Zumindest wurden wir damals so auf das Berufsleben vorbereitet. Heutzutage hat sich durch die Digitalisierung alles geändert. In den nächsten Jahren werden extrem viele Arbeitsplätze wegfallen und ganz neue Arbeitsfelder werden entstehen. Darauf gilt es meiner Meinung nach vorbereitet zu sein.
    Indem du dich durch ein residuales Einkommen von deinem Arbeitgeber unabhängig machst, gibt es dir Sicherheit auch künftig gut leben zu können. Egal, was mit deinem jetzigen Brotjob wird.
  2. Manchmal im Leben kommen Lebenskrisen – wie du weißt, hatte ich so eine Krise. Du fällst einige Monate oder vielleicht Jahre aus und kannst nicht mehr arbeiten. Wenn du dir ein residuales – passives Einkommen aufgebaut, bist du auch in einem solchen Fall auf der sicheren Seite.
    Mir hätte es damals sehr geholfen, wenn ich ein festes – von mir auch auch kleines Einkommen gehabt hätte.
  3. Wenn wir uns heutzutage auf die Rente verlassen, sind wir verlassen. Gerade Frauen in meinem Alter sind bedroht von Altersarmut. Du kannst dir aber mit Mitte 50 noch ganz bequem ein residuales Einkommen aufbauen, um im Rentenalter sehr gut davon leben zu können.
  4. Du hast viele Wünsche und Träume und verdienst mit deinem 9 to 5 Job nicht genug, um sie dir zu erfüllen? Auch dann ist es interessant dir mal zu überlegen, was sich ändern würde, wenn du fix jeden Monat 500, 600 oder sogar 6000 Euro dazuverdienen würdest.

11 Möglichkeiten dir ein passives Einkommen aufzubauen

Um dir nun ein zusätzliches Einkommen aufzubauen gibt es unglaublich viele Wege – es war durch das Internet noch nie so einfach wie heute. Du kannst auch durchaus wie ich auch verschiedene Möglichkeiten nutzen.

  1.  Ich habe zum Beispiel ein Buch geschrieben, das man im Buchhandel und über Amazon kaufen kann. An einem Buch, wenn es wie meines kein Bestseller ist, verdient man nur wenige Cents – aber Kleinvieh macht auch Mist
  2.  Außerdem bin ich Affiliate Partner von verschiedenen Dienstleistern, die ich gut finde. Soll heißen, wenn ich ein Seminar besuche, eine Software nutze und davon begeistert bin, frage ich nach einem Affiliate Link. Wenn ich diesen weitergebe und etwas gebucht oder gekauft wird, bekomme ich eine Provision. So etwas gab es schon immer. Früher nannte man es Empfehlungsmarketing. 😉 Du kennst das auch von Zeitschriften, empfehle jemanden ein Abo und du bekommst ein Geschenk. Das ist nichts Neues – wird heutzutage nur als Affiliate gehypt.
  3. Zusätzlich bin ich gerade dabei einen Onlinekurs zu entwickeln – er geht ab Januar 2020 an den Start. Man kann ihn kaufen und damit bekomme ich auch immer wieder Geld.
  4. Ich bin seit Jahren Bloggerin und empfehle in meinen Artikeln hin und wieder auch andere Dienstleister von denen ich begeistert bin. Wenn darüber etwas gebucht wird, bekomme ich auch Geld.
  5. Du kannst dir einen Youtube Kanal aufbauen und über regelmässige Videos Geld verdienen.
  6. Instagram Blogger verdienen mit Werbung teilweise extrem viel Geld.
  7. Du kannst in Immobilien investieren und Mieteinnahmen generieren.
  8. Du kannst über Airbnb ein Zimmer oder sogar dein ganzes Haus untervermieten.
  9. Du kannst über z.B über empfohlen.de zum Online Produkte Tester werden und dir ein Einkommen schaffen.
  10. Natürlich kannst du auch Versicherungen und Geldanlagen verkaufen. Hier gibt es auch Folgeprovisionen mit denen du dir ein passives zusätzliches Einkommen aufbauen kannst.
  11. Eine sehr gute Möglichkeit sich ein passives Einkommen ist Networking. Viele Menschen haben sich damit schon ein extrem hohes Einkommen aufgebaut.

Die bekannteste Firma ist Amway, die es schon seit den 50er Jahren gibt und das Milliardenumsätze macht.
Jede Hausfrau kennt Tupper, meine Mutter war in den 80er Jahren Avon Beraterin – das alles sind Networkingfirmen.

Du verkaufst nicht nur Produkte, sondern du baust dir ein Team mit Partnern auf, die ebenfalls diese Produkte verkaufen.

Diese Firmen haben meiner Meinung nach oftmals zu Unrecht einen schlechten Ruf. Er ist in meiner Wahrnehmung entstanden, weil Menschen dort anfangen und glauben sie müssen nichts tun um schnell reich zu werden.
Das sind dann diejenigen die ohne Ahnung von Verkauf zu haben plump und fordernd auf die Menschen zu gehen und sie regelrecht belästigen. Wenn sie dann feststellen, dass man Networking lernen muss, sind sie enttäuscht, geben auf und sind für den schlechten Ruf der Firma zuständig.

Dabei kannst du im Networking richtig erfolgreich werden.
Die meisten Produkte sind wirklich sehr gut.
Allerdings musst du – in meiner Wahrnehmung zumindest – zu 100 % hinter diesen Produkten stehen. Wenn du selbst keine Nahrungsmittelergänzung nimmst, wirst du sie nicht überzeugend verkaufen können. Die meisten Firmen haben außerdem den Nachteil, dass man ein bestimmtes Kontingent jeden Monat selbst bestellen muss und du irgendwann die Schränke voller Produkte hast.

Wie ich mir mit Networking passives Einkommen aufbaue

Vor einiger Zeit habe ich „zufällig“ etwas entdeckt das mich total geflasht hat – ich hatte Gänsehaut am ganzen Körper und wusste plötzlich ich muss es tun – denn damit kann ich all meine Träume verwirklichen.

Ich hatte einige Tage vorher das Universum gebeten mir eine Idee zu schicken, wie ich andere Menschen unterstützen kann, nach einer Lebenskrise auch beruflich wieder Fuss zu fassen. Ich wünschte mir eine Möglichkeit diesen Menschen unabhängig vom Alter und den Qualifikationen eine Chance zu geben, damit sie mit Freude, Spass und Leichtigkeit wieder finanziell unabhängig und frei werden. Wie ich vorher schon sagte, stehen viele Menschen nach einer Lebenskrise vor dem finanziellen und beruflichen Aus. Sie haben die Krise überstanden und könnten das Leben wieder genießen, aber die Lebensgrundlage wurde ihnen entzogen.
Ausserdem bat ich das Universum mir eine Lösung zu zeigen, wie ich mir trotz meines Handicaps (billig im Wohnmobil reisen ist für mich nicht möglich) die Welt ansehen kann. So viele Jahre war ich nicht in der Lage zu reisen. Damals habe ich mir vorgenommen, falls ich je wieder mobil werde und in der Lage bin zu fliegen, alles nachzuholen, was ich 20 Jahre verpasst habe. Ich würde mir die Welt ansehen. Leider war uns das jedoch aus finanziellen Gründen bisher nicht möglich.
Und dann lernte ich dieses Networking kennen
Du fragst dich sicher, wovon ich spreche.
Ich spreche von MWR Life – Making wishes real.

Dabei handelt es sich um einen exclusiven Lifestyle Reiseclub, in den man nur durch Einladung eines Partners kommen kann.
Du kannst bei deinen Reisen 20-80 % im Vergleich zu den Plattformen wie Expedia, hotel.com usw einsparen und dir ein Team mit selbstständigen Lifestyle Beratern aufbauen.
Plötzlich kann ich meine Vision in den nächsten 2 Jahren 1000 Menschen zu unterstützen mit Spaß, Freude und Leichtigkeit finanziell frei zu werden, umsetzen.
Mehr dazu auch in diesem Artikel. 

Wenn dich das näher interessiert, dann gehe auf die Landingpage wo du dich näher informieren und in Kontakt mit mir kommen kannst.

Ich kann dir zum Abschluss dieser Episode nur empfehlen – was auch immer du wählst, sei gewappnet für die Zukunft und baue dir – womit auch immer – zusätzliches Einkommen auf.
Achte dabei darauf, dass es für dich stimmig ist, mit deinen Werten und Zielen übereinstimmt. Dann wirst du auch erfolgreich sein.

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Womit kann ich ich unterstützen?

Kann ich dich mit einem kleinen MUT Impuls unterstützen oder hast du eine Frage an mich? Du kannst mir eine E-Mail schicken und ich werde mich so schnell wie möglich bei dir melden.

Nicht lesbar? Text ändern. captcha txt