In Allgemein Kategorie

Folge dem Ruf deines Herzens und sei bereit für Veränderung

In diesem Artikel erläutere ich dir an meinem Beispiel warum Veränderung im Leben wichtig ist, wenn du deinem Herzensruf folgen willst.

 

Alles Leben verändert sich stetig

Das kann man beim Übergang der Jahreszeiten in der Natur besonders gut beobachten.

So hängen im Herbst die  Äpfel an den Bäumen, die Trauben und anderes Obst sind reif und kurz darauf werden sich die ersten Blätter verfärben und von den Bäumen fallen. Alles ist im Wandel.

 

Veränderung im Unternehmen ist unumgänglich

Besonders als Unternehmer, als Selbstständiger muss man in der Lage sein sich stetig zu verändern und sein Angebot anzupassen. Der Markt verändert sich ständig. Wenn man im Geschäft bleiben will muss man sich Gedanken machen wie man sein Unternehmen anpassen kann und kreativ sein.

Mara Stix hat in einem Ihrer Videos dazu ein tolles Beispiel gebracht…Früher war die Firma Kodak sehr bekannt für ihre Filmrollen in den Kameras. Sie waren absoluter Marktführer und die Filmrollen waren nicht wegzudenken. In jedem Supermarkt konnte man die Filme zum Entwickeln abgeben und dann beim nächsten Einkauf wieder abholen.

Dann kamen die digitalen Kameras auf den Markt, die Firma Kodak hat das "verschlafen" und heute sind sie vom Markt verschwunden.

 


Folge dem Ruf deines Herzens und sei bereit zu Veränderung.

Auch mein Leben ist dem stetigen Wandel unterworfen und hat sich in den letzten Jahren extrem geändert.

folge dem Ruf - time for change

Wenn ich den Bogen zu mir spanne, sehe ich dass sich auch meine Selbstständigkeit immer sehr verändert hat. Mein gesamtes bisheriges Berufsleben war ein extremes Auf und Ab. Mal hatte ich mehr, mal weniger Erfolg. Dennoch fügt sich nun alles irgendwie zusammen und ich merke, dass alles was ich bisher getan habe, genau zu dem führte was ich jetzt mache und wer ich jetzt bin.
Im Grunde bin ich immer dem Ruf meines Herzens gefolgt, obwohl ich in extrem unterschiedlichen Bereichen gearbeitet habe. Veränderung bestimmte dabei mein Berufsleben.

Am Anfang war die Vermögensberatung. Dort lernte ich die Tools die ich benötigte um zu verkaufen. Ich lernte Vorträge und Seminare zu halten, machte sehr viel Persönlichkeitsentwicklung und durfte bei und von den größten Persönlichkeitstrainern dieser  Zeit lernen.

Damals reiften in mir die Gedanken, dass ich eines Tages auch Persönlichkeitstrainerin werden wollte.

Ich träumte davon andere Menschen zu motivieren und Ihnen zu lehren welch wundervolle Wesen in ihnen stecken. Gerne wäre ich damals bereits dem Ruf meines Herzens gefolgt, hatte aber nicht den Mut dazu.

In meinen Augen war ich damals viel zu jung für diese Tätigkeit. Ich hatte noch wenig Lebenserfahrung und konnte keine Zertifikate vorweisen.

Wie sollte ich als Trainerin andere Geschäftsleute motivieren, Ihnen erzählen wie sie erfolgreich und selbstbewusst werden, wenn ich es selbst nur aus der Theorie wusste?

Dann war bei mir einige Jahre Telefonmarketing das Thema und ich durfte lernen, dass es etwas ganz Anderes ist ein Produkt am Telefon zu verkaufen.
Man hat nur die Stimme als „Instrument“. Mimik, Gestik fällt weg und doch kann man aus der Stimme sehr viel heraushören. Es wurde wichtig sich einzufühlen und auf die Zwischentöne zu hören.

Der nächste Schritt war meine Internetagentur. Nun war ich das erste Mal Arbeitgeberin und durfte Personalführung lernen. Ich habe mich mit Themen wie Mitarbeiterführung, Marketing, Corporate Identity und Programmierung auseinandergesetzt.

Dann kam die Auswanderung in die Schweiz und mein gesamtes Leben hat sich wieder gravierend verändert.

Ich war plötzlich nicht mehr mobil, hatte meine Internetagentur aufgegeben und musste mich irgendwie beschäftigen.
Mein Leben lang war ich selbstständig und für mich war und ist es unvorstellbar nichts zu arbeiten. Ich konnte nicht einfach im Bett liegen. Also beschäftigte ich mich und suchte mir eine Tätigkeit die mir Spaß machte und mir das Gefühl gab, Teil der Gesellschaft zu sein und am Leben teilzunehmen.


Folge dem Ruf deines Herzens – Wie konnte ich dies als Pflegefall machen?

Fakt war, ich lag im Bett, konnte nicht aufstehen – aber – ich konnte einem meiner damals liebsten Hobbies nachgehen.

Ich konnte stricken und vor allen Dingen, wusste ich dass ich nicht nicht nur ein bisschen stricken konnte. Dieses Handwerk beherrsche ich, da ich es seit meiner Kindheit ausübe und extrem gut stricken kann.
Meine Handarbeiten sind Kunstwerke, da ich Techniken kenne, die nicht sehr bekannt sind.
Ein Beispiel zeige ich Euch hier. Dieses Bild habe ich während ich bettlägerig war gestrickt.folge dem Ruf - gestrickte Mohnblume

Diese Technik ist wie Malen mit Stricknadeln. 🙂

Also begann ich nicht nur Bilder zu stricken – und da kamen mir meine Kenntnisse als ehemalige Webdesignerin sehr entgegen – wunderschöne Engeltücher zu entwerfen.

Ich strickte sie nicht nur, sondern ich schrieb auch die Anleitungen dafür, bewarb sie in meinem Blog und vermarktete sie im Internet auf einer Plattform nur für Handarbeit.

Bald schon fragten mich meine Kundinnen wo ich denn die Wolle für meine Tücher kaufen würde und so ergab es sich, dass wir (mein Mann unterstützt mich) einen Onlineshop aufbauten.

Ich war in meinem vorherigen Leben Programmiererin, also war es nahe liegend mein Angebot auch ins Internet zu stellen.


Der Ruf meines Herzens war jedoch ein Anderer und daher stand die nächste Veränderung an.

Anfang 2015 war ich wieder mobil, ich hatte wieder gehen gelernt und es wurde Zeit wieder Folge dem Ruf - strickende Frauen im Wollladenunter die Menschen zu gehen.

Nun konnte ich wieder raus und so war es nahe liegend – zumal es im Kanton Schwyz nichts dergleichen gibt – einen Strickladen aufzumachen.

Ich nannte ihn „Wo(h)llfühl – Stübli“ und meine Idee war, dass ich die Kunden die zum Stricken kommen, sozusagen nebenbei coachen könnte.

Mein Ziel war, dass ich eine Atmosphäre zum Wohlfühlen schaffen wollte.

Ich will meine Liebe, die ich fühle weitergeben, die Menschen motivieren und aufbauen.

Dieses Konzept ging auch auf – schnell hatte ich Stammkunden, die teilweise sogar täglich kamen und bei mir im Stübli strickten, sich wohlfühlten. 🙂


Warum Veränderung obwohl ich Spaß an meiner Arbeit hatte?

Als meine Gesundheit wieder so hergestellt war, dass ich unabhängig von der Unterstützung Dritter wurde, merkte ich, dass es immer noch nicht das ist, was ich tun MUSS.

Ich habe alle Erfahrungen gemacht, die ich brauche um wirklich Lehrerin zu sein und ich MUSS nun dem Ruf meines Herzens folgen und meine wahre Berufung leben.

Daher stand die nächste Veränderung an.

Mein Stübli veränderte sich – die Ladenöffnungszeiten habe ich drastisch reduziert und nur noch 2 Tage die Woche (Dienstag und Donnerstag) geöffnet.

Mein Laden bestand aus 2 Räumen – der hintere Raum, der ähnlich sehr hell und lichtdurchflutet mit einer großen Terrasse ist, wurde mein Beratungs-Raum, indem ich an den anderen Tagen dort die Menschen berate und Ihnen half auf die Beine zu kommen. Damit auch sie Ihre Berufung finden und sie leben.
Mit der Ausbildung zur integralen Lebensberaterin bei Veit Lindau merkte ich jedoch bald, dass ich mit dem Herzen nicht mehr beim Stricken war.
Es war richtig und gut mein Hobby zum Beruf zu machen, solange ich nichts Anderes machen konnte. Nun wurde an der Zeit wieder neue Wege zu gehen.
Ich schloss im Frühling 2017 meinen Laden wieder und konzentrierte mich ganz auf die Ausbildung.
Die Ausbildung ist nun beendet und endlich gehe ich den Weg meines Herzens.


Ich gebe Onlineseminare und Kurse in Deutschland, Österreich und in der Schweiz.
Zusätzlich bieten wir künftig regelmäßig Treffen, Workshops und Arbeitskreise im Haus der Zukunft in Rothenturm (Kanton Schwyz) an.

Außerdem habe eine Facebook-Gruppe  für humantrust Mitglieder und solche die es werden möchten.
Im «Online-Café inmitten der Welt» – dem virtuellen Zoom – humantrust Meetingpoint für alle, die sich am Rande der Welt fühlen und sich gerne mit anderen austauschen möchten.

Meetingpoint- folge dem ruf

 

Geschaffen für Menschen, denen es aufgrund verschiedener Gründe nicht möglich ist, sich „live und vor Ort“ zu treffen und zu vernetzen, möchten wir Dir hier die Möglichkeit geben sich auszutauschen und eventuell aufkommende Fragen zu stellen und zu klären.

Unser Angebot gilt für alle Menschen die sich «am Rande der Welt» fühlen. Sei es weil sie weit weg von einem Meetingpoint wohnen, unterwegs oder einsam sind, ein Handicap haben oder einfach nur schüchtern sind.
Wir treffen uns alle zwei Wochen um uns gegenseitig Mut zu machen, uns auszutauschen und zu vernetzen.

Zusätzlich bieten wir kleinere geschlossene Treffs um die Themen des humantrust zu vertiefen und uns gegenseitig zu motivieren.
Du kannst uns Fragen stellen, wenn es mal nicht weitergeht oder einfach nur mit uns austauschen.
Es wird vertieft, orientiert an den monatlichen Themenbereichen aus dem humantrust,

Wir lachen und weinen, forschen und lernen. Es gibt Raum für Wachstum, Wundern persönliche Vernetzung und Knüpfen von neuen Freundschaften.

Unsere Vision

Uns ist es ein Herzensanliegen Menschen die einsam sind, ein Handicap haben, zu weit entfernt wohnen oder einfach zu schüchtern sind um einen Regional Treffen zu besuchen eine virtuelle Anlaufstelle zu bieten.
Wir möchten einen virtuellen «Wohlfühlort» schaffen, bei dem sich die Besucher aufgefangen, gesehen und  wertgeschätzt fühlen.
Menschen die sich weiterentwickeln möchten und dabei gerne Kontakte knüpfen wollen, bekommen einen virtuellen Wohlfühlort.
😊 So schaffen wir einen Ort der Begegnung, einen virtuellen Ort der Menschlichkeit. Hier findet Austausch und Unterstützung und Vernetzung statt, von Herz zu Herz.


In diesem Artikel habe ich sehr viel über mich und meinen Weg erzählt.

Ich will euch an meinem Beispiel zeigen, wie wichtig es ist sich ein Ziel zu Folge dem Ruf - Zitatsetzen und seinem Ruf zu folgen.

Im Grunde habe ich damals vor ca. 25 Jahren angefangen das Drehbuch meines Lebens zu schreiben, indem ich mir „erträumt“ habe Persönlichkeitstrainerin zu werden.

Damals wusste ich nicht wie ich das erreichen werde – ich hatte nur das Ziel.

Der Weg dorthin war absolut unklar. Zwischendurch habe ich mich verirrt und das Ziel aus den Augen verloren, aber letztendlich hat mein Weg doch ans Ziel geführt.

Dabei habe ich immer das getan was ich geliebt habe. Wenn mir eine Tätigkeit nichts mehr gebracht hat, habe ich das Interesse daran verloren und etwas Anderes gemacht.

 


Wenn auch Du dem Ruf deines Herzens nachgehen möchtest, habe ich diese 5 Merksätze für Dich:

  • Tu was Du liebst, was Dir Spass macht und Dich zum Lächeln bringt
  • Sei bereit für Veränderung – das Leben ist eine ständige Veränderung
  • Manchmal muss man etwas anderes loslassen um sich verändern zu können.
  • Plane aus dem Herzen – nicht aus dem Kopf
  • Bekenne dich klar zu deiner Vision dann erreichst Du sie auch

 

Wenn Ich dich auf deinem Weg begleiten,  buche eine kostenlose 20 minütige Beratung per Skype

 


Facebook Kommentare
Recent Posts

Leave a Comment

humantrust, kritik und erfahrungenerfolgreich als Frau